Zweite touristische Wertschöpfungsstudie aus dem Nationalpark Unteres Odertal

Sturmschäden im Nationalpark machen Wegesperrungen erforderlich
13. October 2017

Zweite touristische Wertschöpfungsstudie aus dem Nationalpark Unteres Odertal

Criewen – Die neue Wertschöpfungsstudie zum Tourismus im Nationalpark Unteres Odertal liegt druckfrisch vor. Damit wird zum zweiten Mal die Besucherfrequentierung im Nationalpark bilanziert. Die zusammengefasste Veröffentlichung beider Studien für die  Jahren 2007/2008, sowie 2013/2014 als Band 2 der „Beiträge aus dem Nationalpark Unteres Odertal“ bietet Zahlen, Fakten und Vergleiche.

Zwar ist die Zahl der Nationalparkbesucher laut Studie etwas gesunken, aber die Wertschöpfung mit Bezug zum Schutzgebiet gestiegen. Ursache dafür ist die längere Verweildauer der Gäste in der Region: Aus Tagesbesuchern sind Übernachtungsgäste geworden. Dieser Trend wird unter anderem durch das Teilnehmerverhalten an der Kranichwoche oder Exkursionen der letzten beiden Jahre bestätigt.

Die Nationalparkverwaltung sieht als Schwerpunkt ihrer Arbeit für die kommenden Jahre, die Attraktivität der Naturausstattung und die naturtouristischen Vorzüge des Nationalparks noch bekannter zu machen und entsprechende Angebote weiter auszubauen.

Die 95-seitige Broschüre ist ab sofort im Nationalparkhaus und im Nationalparkladen in Criewen (Kontakt siehe Adressleiste) sowie in der Geschäftsstelle des Tourismusvereins Nationalpark Unteres Odertal e.V.  in der Vierradener Straße 31 in 16303 Schwedt/Oder  kostenlos erhältlich.

Download PDF

Broschüre Tourismusstudie

 

X