Der Tag der Artenvielfalt am 25. Mai im Nationalpark

Seien Sie dabei bei der Natur-Inventur! Zum deutschlandweiten Tag der Artenvielfalt zeigen Profis und Hobby-Artenkennerinnen und -kenner, wie Arten erfasst, bestimmt und dokumentiert werden und wie jeder von uns sich für Ihren Erhalt einsetzen kann! Es geht darum, möglichst viele verschiedene Tiere, Pflanzen und Pilze zu entdecken und gemeinschaftlich auf der Online-Plattform iNaturalist zu melden.

Dabei können alle mitmachen und mithelfen, Vorwissen oder besondere Fähigkeiten sind nicht nötig! Alles, was gebraucht wird, ist die eigene Neugier auf die Natur. Ein Smartphone, eine Digitalkamera und Fernglas helfen beim Entdecken und Melden, sind aber nicht zwingend erforderlich!

Wir bitten um Anmeldung unter unteresodertal@Naturwacht.de oder telefonisch 03332 267711 .

Das Programm am 25. Mai

8:15 Uhr | Exkursion
Vogelstimmen (Michael Schmidt)

10:15 Uhr | Exkursion
Gehölze (Vanessa Selter)

10:15 Uhr | Exkursion
Schmetterlinge & Kräuter der Trockenrasen (Dr. Jörg Gelbrecht + Nancy Langer)

11:15 Uhr | Workshop
Insektenhotel bauen (Dr. Rotraut Gille)

11:15 Uhr | Exkursion
Wasserlebewesen (Matthias Werner)

12:15 Uhr | Exkursion
Amphibien & Reptilien (Fred Griesbaum/ Christian Ehrke)

12:15 Uhr | Exkursion
Fledermäuse (Dr. Helmut Gille & Christian Ehrke)

12:15 Uhr | Workshop
Mikroskopieren (Matthias Werner)

14:15 Uhr | Exkursion
Insekten & Kräuter der Auenwiesen (Dr. Jörg Gelbrecht + Nancy Langer)

13:15 Uhr | Exkursion
Säugetiere (Vanessa Selter + Dr. Frank Michler)

14:15 Uhr | Exkursion
Muscheln & Schnecken (Dr. Jana Chmieleski + Klara Juettner)

14:15 Uhr | Workshop
Wildkamera (Vanessa Selter)

15:15 Uhr | Workshop
Eulen-Gewölle (Vanessa Selter)

15:15 Uhr | Exkursion
Aasökologie (Jens Esser + Paula Schröder)

16:30 Uhr | Abschlusspräsentation

Alle Exkursionen und Workshops dauern ca. 60 bis 90 Minuten.

Die Natur direkt vor unserer Haustür bietet eine enorme Fülle an unterschiedlichen Tieren, Pflanzen und Pilzen, die in vielfältigen Lebensräumen vorkommen. Sie stehen in eng verflochtenen Verbindungen zueinander und haben sich an ihre jeweiligen Lebensbedingungen angepasst. Für unser Wohlergehen ist es notwendig, dass dieses Geflecht weiter besteht.

Artenkenntnis erlangen und Vielfalt erleben

Um diese biologische Vielfalt schützen und fördern zu können, braucht es eine bestimmte Fertigkeit: Artenkenntnis. Wenn wir lernen, die Vielfalt um uns herum wahrzunehmen und zu erkennen, dann sind wir auch in der Lage Veränderungen in unserer Umwelt zu bemerken. Nur mit dem Wissen über Arten können wir die Vielfalt des Lebens und der Ökosysteme verstehen und Muster erfassen. Dies ist die Voraussetzung, um Schutzstrategien für Natur und Landschaft zu entwickeln und die Artenvielfalt zu bewahren und zu fördern. Artenkenntnis ist somit eine notwendige Schlüsselkompetenz, um die vielfältigen Aufgaben heute und in Zukunft angehen zu können.

Forschung begleiten und gestalten

Artenwissen erlernt man am besten draußen in der Natur, am lebenden Objekt. Um das auch einer breiten Öffentlichkeit zu ermöglichen, richtet der Nationalpark Unteres Odertal den „Tag der Artenvielfalt“ aus. Hier sollen alle Interessierten die Möglichkeit bekommen, ganz individuell Artenwissen über eine oder mehrere Artengruppen oder Lebensräume ihrer Wahl zu erlangen und sich sogar auf ganz einfache Art und Weise an Forschung beteiligen zu können. So möchten wir ein wachsendes Bewusstsein für unsere biologische Vielfalt in die Gesellschaft tragen.

Nutzen Sie die fantastische Möglichkeit am „Tag der Artenvielfalt“ mit Expertinnen und Experten in die Natur zu gehen und lassen Sie sich begeistern! Es gibt viel Spannendes vor der eigenen Haustür zu entdecken.