geführte Kanutour durch den Trockenpolder Lunow-Stolpe, Foto: M.Voigt
Kanusaison im Nationalpark Unteres Odertal beginnt
11. July 2014
zweiter neuer Beobachtungsturm bei Mescherin mit Blick auf den Staffelder Polder (Deichschlitzungen) und auf die Westoder, Foto: M.Voigt
Neue Einblicke in die Wildnis
21. July 2014

Blütenwunder im Sommer

Von Mai bis in den Herbst hinein blüht an Wegrändern, trockenen Plätzen und Ruderalstellen im Nationalpark ein Vertreter der Raublattgewächse, der im Volksmund der „Blaue Heinrich“ heißt: Der Gewöhnliche Natternkopf (Echium vulgare). Besonders interessant an dieser Pflanze sind die Blüten. Hier lohnen sich die Betrachtung mit der Lupe und das Digitalfoto im Makromodus. Die lang herausragenden Griffel und Staubblätter dienen als Landeplatz für Insekten, vor allem für Bienen, Schwebfliegen und Falter. Über 40 Schmetterlingsarten besuchen die Blüten und arbeiten als Bestäuber. Raffiniert ist, dass die männlichen Teile der Blüte vor den weiblichen Teilen reifen und somit die Selbstbefruchtung der Blüte ausgeschlossen wird. Die Blüten sind in sogenannten Wickeln angeordnet, durchlaufen einen Farbwechsel von rosa nach blau, sind sehr nektarreich und deshalb eine sehr gute Bienenweide. Naturfreunde lassen daher Rasenmäher und Freischneider im Schuppen, wenn sich der Blaue Heinrich am Gartenzaun oder in der Rasenfläche vorm Haus angesiedelt hat.

X

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies von Erstanbietern als auch von Drittanbietern zu Statistikzwecken, um Ihnen beste Erlebnisse online anbieten zu können. mehr Information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close