Beobachtungstipp für den Monat April

Bongossibrücke bei Schwedt/Oder
Sperrung der Brücke Schwedter Querfahrt
29. March 2017
Foto: Trauerseeschwalbe von Daniel Höhne
Beobachtungstipp für den Monat Mai
2. May 2017
Großer Brachvogel (Foto: Tim Laskowski)

Großer Brachvogel (Foto: Tim Laskowski)

Es klappert wieder auf den Schornsteinen und Masten: Die Weißstörche sind zurück! Generell ist bei vielen Arten zurzeit der Nestbau angesagt. Schwarzmilane sieht man mit Zweigen in Richtung Pappeln fliegen und die Fischadler auf den Strommasten frischen ihre Horste vom Vorjahr auf. Bei vielen Arten ist gerade die Balzzeit im vollen Gange: Die Bunt- und Mittelspechte in den Densenbergen trommeln und jagen einander. Die Bekassine macht mit abgespreizten Schwanzfedern ihrem Spitznamen „Himmelsziege“ alle Ehre. Über den Poldern und umliegenden Feldern sieht man seit ein paar Tagen die Rohrweihen gaukeln. Mit viel Glück kann man im Polder 10 die ersten Blaukehlchen hören. Die letzte der vielen Entenarten ist nun auch zurück: Zwischen den hunderten von Krickenten kann man die Knäkenten durch die helleren Flügel und den strahlend weißen Überaugenstreif gut erkennen. Schließlich sind nun auch die Limikolen auf der Durchreise: Im Odervorland bei Stolpe wurden einige Kampfläufer gesichtet. Die Waldwasserläufer nutzen die Gelegenheit, dass das Wasser sich allmählich aus den Poldern zurückzieht und die nahrungsreichen Schlammflächen freigibt. Bald sollten auch die Trauerseeschwalben aus ihren Überwinterungsgebieten an der afrikanischen Atlantikküste zurückkehren. Die angenehmen Temperaturen erlauben endlich wieder ausgedehnte Radtouren. Solange das Wasser noch nicht gänzlich die Wege verlassen hat, bieten die Beobachtungstürme und Deiche gute Aussichten über die Polder. Achtung! Zurzeit ist die Brücke über die Schwedter Querfahrt gesperrt. Zufahrt zum Polder 10 hat man daher nur über den Kanal auf Höhe der Papierfabrik und bei Gatow. Ausserdem ist der Weg zwischen den beiden Zugängen gesperrt. Eine Umrundung von Polder 10 ist daher nur mit einem Umweg über Vierraden möglich. Die Beobachtungshütte „Seeschwalbe“ bei Gatow ist jedoch zugänglich. Daher sollte man sich genügend Zeit für eine Polderrundfahrt nehmen und hier und dort wo es die Wege ermöglichen einen kleinen Abstecher hinein wagen um nach Moorfröschen zu lauschen.

X